Ja, Teilnehmerinnen am Mammographie-Screening-Programm werden nach der Anmeldung am Empfang der Screening-Einheit gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Der so genannte Anamnesebogen dient unter anderem dazu, die persönlichen Daten zu erfassen und mögliche Vorerkrankungen sowie familiäre Vorbelastungen zu erfragen.

Sind bei Ihnen Veränderungen im Brustbereich bekannt  –  wie ein Fibroadenom oder Kalkablagerungen – so sollten Sie die Voraufnahmen und gegebenenfalls vorangegangene Biopsien im Anamnesebogen angeben.

Bitte wundern Sie sich nicht, wenn die gutartigen Veränderungen der Brust im späteren Arztbrief nicht extra erwähnt werden. Das hat seine Richtigkeit, denn es geht im Mammographie-Screening-Programm um die frühzeitige Entdeckung von bösartigen Veränderungen. Die gutartigen Veränderungen werden im regelmäßigen, zweijährlichen Mammographie-Screening mit beobachtet.